Hier findet Ihr Berichte über anstehende oder vergangene Ereignisse und Veranstaltungen.

Kleinen-Hasenbuschpokal-Schießen - 24.03.2017

Am 18.03.17 fand das schießen um den „Kleinen-Hasenbuschpokal“ bei den Jüngsten vom Schützenverein Triangel statt.

Das Schießen um den Pokal fand in verschiedenen Disziplinen statt. Geschossen wurde auf ein Hasensuchbild, wo die zu treffenden Ziele im Bild vorher gesucht werden mussten. Als zweites Spiel musste eine Zahlenreihe geschossen werden und die Ringe so platziert werden, dass eine möglichst große Zahl (einer Billion am nächsten) entsteht, diese wurde zusätzlich durch stehen auf einen Trampolin erschwert. Zum Schluss durften die Kinder beim Curling mit Eierbechern ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen.

Als Gewinner standen am Ende des Tages bei den Laserschützen: Maximilian Fritsche (Pokal) und Jolyn Krawehl (Busch) fest. Bei den Luftgewehrschützen waren es: Malte Voges (Pokal), Henrik Buchheister (Busch) und Jule Krawehl (Hase).

Königinnen Kaffeetrinken - 18.03.2017

Die amtierende Damenkönigin Peggi Krawehl, lud alle Schützendamen und Jungschützinnen zum gemütlichen Beisammensein ins Schützenheim ein. 35 Frauen genossen bei leckerem Essen und so manchem Gläschen Sekt einen tollen Nachmittag.

Natürlich fand auch das alljährliche Pokalschießen statt.

Mit einem hervorragenden Teiler, sicherte sich diesen Renate Belter vor Corinna Cordes und Linda Holz. Passend zum Damen-Kaffee-Pokal gab es für alle Sieger ein Paket  frisch gemahlenen Kaffee.

Für diesen schönen Nachmittag, sagen alle Schützendamen von Herzen vielen Dank.

Sabine Krawehl

AZ-Bericht - 15.03.2017

Samira Stelter holt Triangeler Dorfpokal

Hartmut Klusmann gewinnt Preisschießen beim Schützenverein – 25% mehr Teilnehmer als im vergangenen Jahr

Sieger gekürt: Triangels Schützen um Inso Krawehl (r.) freuten sich über 94 Teilnehmer beim Preisschießen.Als vollen Erfolg verbuchte Triangels Schützenverein die jüngste Ausgabe des Preisschießens. 94 Teilnehmer zählte Vorsitzender Inso Krawehl: „Das sind fast 25 Prozent mehr als im Vorjahr“, freute er sich. Es siegte Hartmut Klusmann – sein Lohn: 200 Euro! An neun Schießtagen legten insgesamt 94 Schießsportinteressierte im Alter von zwölf Jahren aufwärts mit dem Luftgewehr sitzend aufgelegt auf zehn Meter entfernte Scheiben an. Jeder gab mindestens 20 Schuss ab, weitere konnten nach Belieben nachgekauft werden. Es siegte der Schütze mit dem besten Gesamtteiler aus den beiden niedrigsten Einzelteilern: Hartmut Klusmann mit 6,2. Auf dem zweiten und dritten Platz folgten Rainer Zeisbrich mit 8,4 und Uwe Schwarz mit 14,6. Zeisbrich sahnte 125 Euro ab, Schwarz immerhin 75 Euro. Alle weiteren Plätze belohnten Triangels Schützen mit Sach- oder Fleischpreisen. Dank der besten Einzelteiler gab es Präsentkörbe als Bonus für Alina Voges bei den Jugendlichen (8,0), Peggi Krawehl bei den Frauen (6,3) und Achim Walther bei den Männern (1,1).

    

 Sieger gekürt: Triangels Schützen um Inso Krawehl (r.) freuten sich über 94 Teilnehmer beim Preisschießen.

 Nebenbei ging es an den Wettkampftagen um den Triangeler Dorfpokal. Startberechtigt waren hier alle Bewohner des Ortsteils und Mitglieder des Schützenvereins. Diesmal gewann Samira Stelter. Preisverteilung und Pokalvergabe fanden im Rahmen eines Abschlussessens statt. Vorsitzender Inso Krawehl hoffte, dass die Teilnehmerzahl weiter steigt: „Wenn wir 2018 beim Preisschießen die 100er-Marke knacken, gibt es ein schönes Schmankerl oben drauf“, kündigte er an.

 

 

 

 

Gewinnerin: Samira Stelter holte den Triangeler Dorfpokal.

Quelle: Aller-Zeitung

Text/Foto: Ron Niebuhr

 

AZ-Bericht - 17.02.2017

Schützen schnüren die Wanderschuhe

Die Wanderschuhe zogen Triangels Schützen und ihre Freunde jetzt an. Gemeinsam zog es sie hinaus in die Feldmark zur winterlichen Tour rund ums Dorf. 

„Mit mehr als 30 Teilnehmern war die Veranstaltung gut besucht“, freute sich Vorsitzender Inso Krawehl.

Drei Stunden stiefelte die muntere Truppe aus Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren im gemütlichen Tempo durch die Gemarkung. Auf halber Strecke legten die Wanderer einen Boxenstopp an der Ise ein. Familie Üsseler hatte im Kupferkessel überm offenen Feuer Glühwein gekocht, zudem reichten sie Schmalzbrote zur Stärkung.

Nach dem Körper beim Wandern war in der Pause zur Abwechslung mal der Geist gefordert, denn der Vorstand rief zum Ratespiel auf. Ortskundige waren klar im Vorteil. Die Sieger stellten ihren Gewinn genauso wie die Teams auf den weiteren Plätzen zur Verfügung – kurz: Es gab Süßigkeiten für alle!

Mit einem Essen im Schützenheim klang die winterliche Wanderung aus. Die Großen ließen sich Grünkohl und Bregenwurst schmecken, die Kleinen wahlweise Spaghetti Bolognese. „Wir haben bis in die späten Abendstunden zusammengesessen und einige Pläne geschmiedet“, berichtet Vize-Schriftführer Olaf Krawehl.

Quelle: Aller-Zeitung
Text/Foto: Ron Niebuhr

AZ-Bericht - 06.02.2017

Jahresversammlung mit zahlreichen Ehrungen – Inso Krawehl nun Vorsitzender

Der Schützenverein hat seit kurzem einen neuen Chef. Der bisherige Vorsitzende Michael Jablonski verzichtete darauf, für eine weitere Amtszeit zu kandidieren. Sein Vorgänger Inso Krawehl übernahm nach der Wahl durch die Mitglieder erneut die Vereinsführung. „Ich bin einfach nur froh, dass sich ein Nachfolger gefunden hat", sagte Jablonski. Er konnte sich sorglos aus der Führungsriege zurückziehen, wusste er doch, dass es mit Triangels Schützenverein weitergeht. Seine Frau Nicola Jablonski, bisher Schriftführerin, verabschiedete sich ebenfalls aus dem Vorstand. Ihren Posten übernimmt künftig Robert Voges. Finanziell belastet wurde der Verein durch Reparaturkosten von 1300 Euro für die Haupteingangstür sowie Umbau und Nachrüstung des Luftgewehr- und Kleinkaliber-Standes für weitere 1800 Euro. Für beide Summen hat der Verein Zuschussanträge bei der Gemeinde Sassenburg gestellt. Das Veranstaltungsjahr war wechselhaft. Die Winterwanderung war gut besucht. Das Preisschießen hätte besser laufen können. Das Maibaumaufstellen litt unter nasskaltem Wetter. Ähnlich sah es beim Schützenfest aus: „Beim Aufbau haben wir noch bei hohen Temperaturen geschwitzt. Pünktlich zum Beginn zog ein Unwetter auf“, bedauerte Jablonski.

2017 haben die Triangeler hoffentlich mehr Glück – das Schützenfest steigt vom 11. bis 13. August. Beim Sassenburgball feierten alle Gäste ausgelassen bis in die Nacht. Besonderes Lob galt der Luftgewehr-Mannschaft aus der Verbandsliga: „Seid stolz darauf, wie viel ihr in den letzten drei Jahren erreicht habt“, sagte Jablonski. Sein Dank galt allen, die ihn in der Vorstandsarbeit unterstützt haben.

Die Personalien beim Schützenverein:

Inso Krawehl (Vorsitzender) mit Carsten Buchheister (Stellvertreter), Mandy Scheffler (Kassiererin) mit Bettina Stelter (Stellvertreterin), Robert Voges (Schriftführer) mit Olaf Krawehl (Stellvertreter), Hans-Joachim Krüger (Schießsportleiter) mit Oliver Speer (Stellvertreter), Volker Scheffler (Getränkewart und Kommandeur), Linda Holz (Jugendleiterin) mit Cedric Speer (Stellvertreter), Sabine Krawehl (Damenleiterin) mit Sabine Buchheister (Stellvertreterin), Fabius Krawehl (Jungschützensprecher) mit Lea Krawehl (Stellvertreterin), Günter Schmidt (Fahnenleutnant und Vize-Kommandeur) sowie Werner Meinecke (Kassenprüfer).

Quelle: Aller-Zeitung
Text/Foto: Ron Niebuhr

AZ-Bericht - 06.11.2015

Triangel (rn). Das Vereinsjahr ist vorüber - Zeit, um Bilanz zu ziehen: Der Triangeler Schützenverein traf sich zur Jahresversammlung. Dabei wies Vorsitzender Michael Jablonksi auf mehrere große Herausforderungen hin.

 Triangeler Schützenverein traf sich zur Jahresversammlung - Foto: Ron NiebuhrSo gut wie viele Veranstaltungen auch laufen, Sorgen bereiten die einstigen Aushängeschilder: Preisschießen und Schützenfest. Beiden Events fehle es an Zuspruch, sagte Jablonksi. Als Erfolg verbuchte er die Sassenburger Sommer-Lounge, bei der die Schützen den Ausschank übernahmen und ihr Vereinsheim zur Verfügung stellten. "Es war ein schöner Abend", sagte Jablonski. Dank galt der Gemeinde auch für den Zuschuss zum Kauf von zwei Luftgewehren.

Der Luftgewehrsstand ist von Schimmel befallen - laut Gutachten wegen sehr hoher Luftfeuchtigkeit. "Eine Belüftungsanlage oder Heizmatten kann sich der Verein im Moment finanziell nicht leisten", erklärte Jablonski. Daher bleibe nur, den Pilz abzutöten, die Wände gründlich zu reinigen und neu zu streichen.

Gemäß Gutachten eines Schießsachverständigen ist noch mehr zu tun: Die Wände im Kleinkaliberstand sind teils mit Leichtbauplatten aus Holzwolle zu verkleiden. Am Wall ist beidseitig Erde aufzufüllen. Im Luftgewehrstand ist der Teppich von den Wänden und den Tischen zu entfernen. Die Tische sind mit einer Umrandung zu versehen. "Für die Umbauten bitte ich um Mithilfe", sagte Jablonski. Sonst müsse man die Schießstände auf unbestimmte Zeit sperren.

Das Finanzamt hat den Verein rückwirkend ab 2013 als umsatzsteuerpflichtig eingestuft. Neben Nachzahlungen belasten die Vereinskasse künftig vierteljährliche Steuerabgaben. Vorsitzender Michael Jablonski, Stellvertreter Werner Üsseler und Schriftführerin Nicola Jablonski erklärten zudem, nicht noch einmal für ihre Posten zu kandidieren. Ihre Amtszeit endet im Januar 2017.

* Ehrungen: Kerstin Speer, Ulrike Üsseler, Ingrid-Christine Ullmann, Mandy Scheffler, Cynthia Jablonski und Fabius Krawehl (alle KSV-Verdienstnadel in Bronze), Inso Krawehl (NSSV-Verdienstnadel in Bronze), Bettina Stelter und Gerd Holz (NSSV-Verdienstnadel in Silber) sowie Mia Pietrowksi (KSB-Nadel in Silber für 25-jährige Mitgliedschaft).

* Vereinsmeister: Linda Holz (Luftgewehr stehend, Damenklasse), Oliver Speer (Luftgewehr stehend, Herrenklasse), Achim Walther (Luftgewehr stehend, Schützenklasse) und Heinrich Üsseler (Kleinkalibergewehr liegend, Schützenklasse).

Quelle: Aller-Zeitung
Text/Foto: Ron Niebuhr

AZ-Bericht - 12.07.2015

Vorsitzender Michael Jablonski (r.) ehrte langjährige Triangeler SchützenSchützen-Jubiläum: Im Schuppen fing alles an Triangel. Ihr 200-jähriges Bestehen feierten Triangels Schützen am Samstag mit einem Kommers. Moment mal, wie denn das? Der Verein ist doch erst 1950 gegründet worden. Ganz einfach: Der Verein ist 65 Jahre alt, seit 60 Jahren gibt es dort Jungschützen, seit 40 Jahren Frauen und seit 35 Jahren Kinder- und Jugendliche.

Vereins-Chef Michael Jablonski erinnerte daran, wie sich das Schützenwesen im Dorf etablierte. „Mit einem Schuppen fing alles an“, sagte er. Dort trafen sich die Gründungsmitglieder zum Schießen. Den Unterstand bauten sie zu einem kleinen Haus aus, neue Schießbahnen für Kleinkaliber- und Luftgewehr folgten. Damit mussten die Schießsportler 30 Jahre auskommen. Erst dann wagten die Triangeler den Neubau: „Unter Leitung unseres damaligen Vorsitzenden Günter Schmidt haben wir den Schießstand und das Schützenheim in sensationeller Bauzeit von nur zehn Monaten fertig gestellt“, berichtete Jablonski. Die Damen spielten ihre Kapitel der Vereinsgeschichte in kleinen Szenen nach, im Hintergrund waren Fotos zu sehen. Die Jungschützen präsentierten ihren Werdegang mit selbst gedrehten Videoclips und einem Best-Of ihrer Showeinlagen. „Das war großartig“, lobten Jablonski und Stellvertreter Werner Üsseler. Auch Kinder und Jugendliche trugen vor, was sie im Verein schon alles erlebt haben. Als „gute Seele“ gilt bei den Triangeler Schützen übrigens seit vielen, vielen Jahren Kurt Dobroschke. „Er ist immer da, wenn mal Not am Mann ist. Kurt ist ein ganz Großer“, betonten Jablonski und Üsseler. Ehrungen: Helmut Scheffler und Helmut Schulz (60 Jahre), Heinrich Meinecke (50 Jahre) sowie Ursula Krawehl (DSB-Ehrennadel für 40 Jahre).

Karsten Wieser ist neuer König

Kein Schützenfest ohne Könige – das gilt natürlich auch im Jubiläumsjahr.

 Triangels Schützen kürten ihre Majestäten - Schützenkönig Karsten Wieser (Mitte)Und in dem kürten die Triangeler Karsten Wieser, Helga Scheffler, Heinrich Üsseler, Finn Krawehl und Henrik Buchheister zu ihren neuen Majestäten.
Ins Wochenende gestartet sind die Triangeler am Freitagabend mit dem Dämmerschoppen der Jungschützen. Es spielte die Dampferband Müden. „Das Zelt war rappelvoll. Es ist sehr gut gelaufen“, freute sich Vorsitzender Michael Jablonski. Die Shooters-Party mit DJ Sun Vegas schloss sich nahtlos an.
Am Sonnabend verabschiedeten Schützen-Chef Jablonski und Stellvertreter Werner Üsseler nach dem Jubiläumskommers (Text oben) die alten Majestäten. Und riefen die neuen Würdenträger aus:

  • Schützen: König Karsten Wieser („Der Glückliche“) mit den Begleitern Arnd Schulze, Sebastian Hersen, Helmut Scheffler und Gerd Holz sowie dem Fahnenträger Kurt Dobroschke.
  • Damen: Königin Helga Scheffler („Die Junggebliebene“) mit den Hofdamen Petra Scheffler und Ulrike Üsseler.
  • Jungschützen: König Heinrich Üsseler („Der Allrounder“) mit den Begleiterinnen Fabienne Viol, Cynthia Jablonski, Mandy Scheffler und Janine Viol sowie Fahnenträgerin Mandy Wiesner.
  • Jugend: König Finn Krawehl mit den Begleitern Jule Krawehl und Jonathan Graumann. Kinder: König Henrik Buchheister mit den Begleitern Bastian Simon und Laritz Pohle. Pokal 2000: Gerd Holz.

Quelle: Aller-Zeitung
Text/Foto: Ron Niebuhr

AZ-Bericht - 06.02.2015

50 Triangeler auf Wanderung

Boßeltour des Schützenvereins durch die Feldmark mit Grünkohlessen

Triangel (rn) Gut zu Fuß waren die Triangeler. Unter Regie des Schützenvereins starteten gut 50 Dorfbewohner zur Winterwanderung nach Westerbeck. Unterwegs boßelten sie, hinterher aßen sie zusammen Grünkohl.

 Die Teilnehmer - neben einer großen Zhl Schützen auch ein kleiner Trupp der Feuerwehr und weitere Freunde aus dem Dorf - teilten sich in Mannschaften auf. Und schon ging der Spaß los: Mit drei Bollerwagen im Schlepptau boßelten sich die Wanderer ihren Weg durch die Feldmark in Richtung Westerbeck. "Obwohl wir diesmal eine Strecke mit wenig Wassergräben ausgesucht hatten, ist doch wieder die eine oder andere Kugel versenkt worden", berichtete Pressewartin Nicola Jablonski. Auch ein paar Pfützen erschwerten den sportlich fairen Wettbewerb - umso mehr freuten sich die Wanderer auf die Mittagspause. Dem gemeinsamen Grünkohlessen in der Cafeteria des Westerbecker Pflegeheimes Eichenhof schlossen sich noch weitere Triangeler an. Ein paar Stunden plauderten und schlemmten alle miteinander, bevor sie gut erholt den Rückweg antraten.

Quelle: Aller-Zeitung
Text/Foto: Ron Niebuhr

AZ-Bericht - 14.01.15

Triangel schreibt mit diesem Titel Bezirksliga-Geschichte

Luftgewehr-Schießen: Voitze und der SV in der Relegation

1. Mannschaft LG: Linda, Cedric, Vivien, Heinrich, Corinna(rn) Ganz großes Kino boten Triangels Luftgewehrschützen: Der SV holte vor heimischer Kulisse den Titel mit einem Rekordergebnis: 14:0 Mannschaftspunkte, dazu 30:5 Einzelpunkte - das hat es seit Gründung der Bezirksliga noch nicht gegeben!

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Nachwuchsarbeit: Linda Holz, Heinrich Üsseler und Cedric Speer sind von klein auf dabei, haben in der Kinder- und Jugendabteilung des Vereins ihre Laufbahn mit Armbrustschießen begonnen. "Aber auch Corinna Cordes und Vivien Kistner, die aus anderen Vereinen zu uns gekommen sind, haben großen Anteil daran", betont Vereinssprecherin Nicola Jablonski. Das junge Team (Durchschnittsalter 23,2 Jahre) wird wohl noch manchen Coup landen - vielleicht schon beim Relegationsschießen zur Landesliga am 1. März in Hannover. Egal wie es ausgeht: Triangel startet sicher mit einem Team in der Bezirksliga, denn die zweite Mannschaft ist Kreisligameister geworden. Der Kampf um den zweiten Startplatz in der Relegation zwischen der SGes Voitze und der SGi Groß Oesingen verlief spannend: Die zweitplatzierten Voitzer unterlagen dem SV Danndorf mit 1:4, Oesingen benötige somit ein 4:1, büßte gegen den SV Rickensdorf jedoch nach zwei Stechen unglücklich zwei Punkte ein - und gewann "nur" mit 3:2.

Quelle: Aller-Zeitung
Text/Foto: Ron Niebuhr

AZ-Bericht - 26.11.2014


Triangel: Schützen haben neuen Chef

Wahlen bei Jahreshauptversammlung: Bisheriger Vize-Vorsitzender Michael Jablonski rückt auf

 Die Triangeler Schützen haben einen neuen Chef. Die Jahresversammlung übertrug jüngst den Vorsitz auf Michael Jablonski. Der hatte bis dahin das Amt des Vize-Vorsitzenden inne. Seine Jahresbilanz zum Vereinsleben fiel weitestgehend positiv aus.

"Unsere Veranstaltungen sind alle gut gelaufen, berichtete Schriftführerin Nicola Jablonski gegenüber der AZ. Mit einer Ausnahme: Beim Schützenfest werde es leider immer schwieriger, die Dorfbewohner zum Besuch des Königsballs zu bewegen. Die Disko der Vereinsjugend dagegen sei am Festwochenende nach wie wor sehr beliebt: "Da ist das Zelt immer voll", sagte Jablonski. Für ein sportliches Highlight sorgte Linda Holz:" Sie hat sich für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert und dort einen guten Platz im Mittelfeld belegt", berichtete Jablonski. Das aktuelle Auftreten der Bezirksligamannschaft im Rundenwettkampf (AZ berichtete) ist ebenfalls beachtlich. Zu dem hofft der Verein, dass die Gemeinde den Kauf von zwei Sportgewehren bezuschusst. Wahlen: Michael Jablonski (Vorsitzender) mit Werner Üsseler (Stellvertreter), Mandy Scheffler (Kassiererin) mit Bettina Stelter (Stellvertreterin), Nicola Jablonski (Schriftführerin) mit Cynthia Jablonski (Stellvertreterin), Hans-Joachim Krüger (Schießsportleiter) mit Oliver Speer (Stellvertreter), Gerd Holz (Getränkewart), Linda Holz (Jungendleiterin) mit Carsten Buchheister (Stellvertreter), Ingrid-Christine Ullmann (Damenleiterin) mit Carola Kuhn (Stellvertreterin), Fabius Krawehl (Jungschützensprecher) mit Mandy Wiesner (Stellvertreterin), Volker Scheffler (Kommandeur) mit Günter Schmidt (Stellvertreter und Fahnenleutnant) sowie Heinrich Üsseler (Kassenprüfer).

Quelle: Aller-Zeitung
Text/Foto: Ron Niebuhr