Hier findet Ihr Berichte über anstehende oder vergangene Ereignisse und Veranstaltungen.

Gala des Kreissportbundes in Wittingen

Sportschützen-Team wird als Mannschaft des Jahres 2017 ausgezeichnet

Nach einer zweijährigen Pause erlebte am 14.09.2018 die Gifhorner Sport-Gemeinde die Reanimation der Sportlerwahl des Kreissportbundes (KSB). In der Wittinger Stadthalle wurde sich in feinster Gala-Garderobe versammelten um die Top-Sportler des Landkreises Gifhorn zu küren. Einen Einblick in den Leistungen der Sportlerinnen und Sportler im Kalenderjahr 2017 erfolgte durch einen Kinoreifen Einspieler.

„Das ist Wahnsinn! Ein großes Lob an den Filmer“, verteilte Olaf Triangel. Drei Aufstiege in Serie bis hoch in die Verbandsliga ließen sie zur Mannschaft des Jahres werden. Als einen „Ritterschlag“ bezeichnete Krawehl die Auszeichnung. „Es ist schön, dass auch die Sportschützen so wertgeschätzt werden.“ Damit meinte er auch den Deutschen Meister im Luftgewehrschießen Jörg Heine (Schützengilde Groß Oesingen) oder Georg Paulmann, den Sommerbiathleten vom USK Gifhorn. Beide waren in der Kategorie Sportler des Jahres nominiert.

 
https://www.facebook.com/IKimNetz/videos/269017960480886/

Quelle: Isenhagener Kreisblatt / KSB-Gifhorn / Aller-Zeitung

AZ-Bericht - 07.09.2018

Triangel 1 gewinnt den Super-Cup

Wettbewerb der Jugendlichen im Kreisschützenverband Gifhorn – Eric Speer gewinnt Einzelwertung

Bei dem Super Cup Finale der Kreisjugend des Kreisschützenverbandes Gifhorn gewann die Mannschaft Triangel 1 den Super Cup Pokal. Maximilian Fritsche, Eric und Cedric Speer sowie Jule Krawehl siegten mit einem Gesamtergebnis von 518 Ringen vor Müden-Dieckhorst mit Ben-Rico Glaser, Michel Kluge, Mailin Meyer und Shirin Sophie Glaser mit 459 Ringen und dem Drittplatziertem USK Gifhorn mit Eva Herrmann, Mattes Schwier, Antonia und Sandra Gessel mit 247 Ringen. Auch der Jugendausschuss stellte mit Oliver Speer, Heinrich Üsseler, Sarah Lorenz und Sabine Krawehl eine Mannschaft, die aber außer Konkurrenz geschossen haben. Sie erzielten 467 Ringe. In der Einzelwertung gewann Eric Speer mit 153 Ringen, vor Cedric Speer mit 152 Ringen und Michel Kluge mit 149 Ringen.

Der erste Vorsitzende des Kreisjugendausschusses Heinrich Üsseler eröffnete den Wettkampf, der mit dem Bogen ausgetragen wurde. „Es war wieder einmal ein spannender Wettkampf und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr“, sagte Heinrich Üsseler bei der im Anschluss folgenden Siegerehrung.

Quelle: Aller-Zeitung Text: Ron Niebuhr

AZ-Bericht - 09.08.2018

Triangel feiert Schützenfest: Achim Hemp ist neuer König

Tanzabend, Beer-Pong-Turnier, Umzug und Kinderfest gehören zu den Höhepunkten

Ein Kracher-Wochenende erlebte Triangel mit dem Schützenfest! Von Disco über Tanzabend, Proklamation und Umzüge, Beer-Pong-Turnier und Kinderfest jagte ein Highlight das nächste. Und ein neuer König ging aus all dem Trubel natürlich auch hervor: Achim Hemp.

Mit der Shooters-Party landeten die Jungschützen einen absoluten Volltreffer: „Das Zelt war voll. Wir haben nicht nachgezählt, aber das war sicher ein neuer Rekord“, freuten sich die Vereinssprecher Robert Voges und Olaf Krawehl über den erfolgreichen Start ins Festwochenende. Zum Warmmachen für die abendliche Sause stieg übrigens ein Beer-Pong-Turnier. 

Am Samstag folgte nach dem Abholen der scheidenden Majestät Arnd Schulze das traditionelle Königsessen im Schützenheim. Nachmittags erfreuten sich die Kinder an einer spielerischen wie spaßigen Expedition ins Land der Pharaonen, abends ernannten Vorsitzender Inso Krawehl und Stellvertreter Carsten Buchheister Triangels neue Würdenträger. „Willkommen zum Höhepunkt des Festes, willkommen zur Proklamation“, rief Krawehl. 

König ist Achim Hemp gefolgt von Volker Scheffler und Kurt Dobroschke. FahnenträgeArnd Schulze flankieren Helmut Scheffler und Stefan Frommelt, Damenkönigin Carola Kuhn stehen Michele Hersen und Gabi Täger zur Seite. Jungschützenkönig ist Fabius Krawehl vor Dennis Scheffler und Leon Helms. Die Fahne der Jungschützen trägt Samira Stelter begleietet von Vivien Walther und Janna Krawehl. 

Zum Jugendkönig ernannte der Verein Malte Voges mit Henrik Buchheister und Maximilian Fritsche, zum Kinderkönig Vivien Hersen mit Jolyn Krawehl und Lean Hersen. 

Das Fest ging am Sonntag mit Königsfrühstück, Kuchentafel und Show der Zucre Dance Crew weiter. Es endete abends mit dem Niedersachsenlied.

Quelle: Aller-Zeitung Text / Foto: Ron Niebuhr

AZ-Bericht - 04.08.2018

Landesliga: SV Triangel holt den Titel

Sportlich ist Triangels Schützenverein weiter klar auf dem Vormarsch: Der Klub ist nicht nur im Luftgewehrschießen hochklassig unterwegs, auch mit dem Kleinkaliber gab’s jetzt einen bärenstarken Erfolg: Platz eins in der Landesliga!

Die erste Mannschaft, bestehend aus Heinrich Üsseler sowie Carsten und Matthias Möhle, beendete den Rundenwettkampf im Kleinkaliberschießen liegend mit 6963 Ringen – und lag damit drei Zähler vor dem SC 69 Rüningen I und 14 vor der SC-Reserve. Robert Voges, der zusammen mit Cedric Speer und Achim Walter als zweites Triangeler Team Sechster wurde, weiß um den besonderen Erfolg der Vereinskollegen: „Die Landesliga ist die höchste Liga im niedersächsischen Verband.“ 

Üsseler belegte in der Einzelwertung als bester Triangeler (2329) Platz acht, gefolgt von Matthias Möhle (2328) und Robert Voges (2316).

 Als weitere Vertretungen aus dem Landkreis Gifhorn starteten in der Landesliga der SV Leiferde (6798/Platz 13) und die SG Voitze (5786/Rang 17). Übrigens: Voitze stellte mit Christian Heins (2362) den zweitbesten Schützen des gesamten Teilnehmerfeldes.

Quelle: Aller-Zeitung Text / Foto: Ron Niebuhr

AZ-Bericht - 22.06.2018

Kreisjugend-Pokal mit Premiere

Wettbewerb: 34 Teilnehmer messen sich in verschiedenen Disziplinen

Beim Kreisjugendpokal-Schießen, das beim BSC Isenbüttel ausgetragen wurde, nahmen 34 Schüler, Jugendliche und Junioren teil. Geschossen wurde mit dem Luftgewehr und der Luftpistole. 

In diesem Jahr gewann bei den Junioren in der Disziplin Luftgewehr Alina Voges (Triangel), bei den Jugendlichen Shirin Sophie Glaser (Müden-Dieckhorst) und bei den Schülern Anna Sprung (Wettmershagen). In der Disziplin Luftpistole errang bei den Junioren Shirin Sophie Glaser den Sieg, bei den Jugendlichen Michel Kluge und bei den Schülern Ben-Ricco Glaser (alle drei aus Müden-Dieckhorst). Alle Sieger erhielten einen Pokal sowie eine Schirm-Mütze vom niedersächsischen Verband.

Zum ersten Mal wurde eine Jugendleiterwanderscheibe ausgeschossen. Alle Jugendleiter durften bei dem Wettbewerb zehn Schuss mit dem Lichtgewehr stehend Auflage abgeben. Gewertet wurde in Zehntel Ringzahl. Das beste Ergebnis schoss und somit erste Gewinnerin der Scheibe wurde Linda Holz (Triangel) mit 102,0 Ringen, gefolgt von Christian Schareiner (BSK Gifhorn) mit 100,2 Ringen und Heinrich Üsseler (Triangel) mit 99,8 Ringen. 

Die Siegerehrung im Anschluss führten der Kreisjungendleiter Heinrich Üsseler sowie Jörg Thiede und Michaela Tan durch.

Quelle: Aller-Zeitung Text / Foto: Ron Niebuhr

AZ-Bericht - 24.05.2018

Triangels Schützen gewinnen Vergleichsschießen gegen BSK Gifhorn

„Verlieren ist nicht schlimm. Hauptsache, wir werden nicht Zweiter!“ – unter dieses Motto stellten Triangels Schützen diesmal den schießsportlichen Wettstreit mit dem befreundeten ersten Zug des Gifhorner Bürgerschützenkorps. Das Glück war den Triangelern hold, ihr Motto ging auf.

Der jährliche Vergleichswettbewerb zwischen Triangeler und Gifhorner Schützen hat eine lange Tradition. Zum nunmehr 35. Mal trugen sie ihn aus. Die Vereine wechseln sich als Ausrichter ab. Die Gastgeber legen die Disziplinen fest. Diesmal war also Triangeler Einfallsreichtum gefragt, zumal es darum ging, die Schmach aus zwei Niederlagen in Folge wettzumachen. Oliver Speer und König Arnd Schulze heckten spannende Schießspiele aus, unter anderem mit dem Kleinkalibergewehr und mit einem Pusterohr. Und siehe da: Die Triangeler fanden zu alter Stärke zurück und holten den Wanderpokal aus der Stadt ins Dorf. „Der Vorsprung war am Ende klein: nur 30 Ringe bei einem Gesamtergebnis von über 1600 Ringen“, berichtete Triangels Schützensprecher Robert Voges. Aber wen kümmerte es? Hauptsache, der Pott war wieder zurück in Triangel. Da war es auch zu verschmerzen, dass die Gäste mit Dirk Schulz und Dirk Warnecke die besten Einzelschützen stellten, gefolgt von Triangels Schützen- Chef Inso Krawehl auf dem dritten Platz. Bis spät in den Abend hinein klang der Wettkampftag mit lustigen Anekdoten vergangener Duelle aus.

Das Siegerfoto von links: Eckhard Schmidt, Frank Simon, Günter Lux, Dirk Warnecke Inso Krawehl

Quelle: Aller-Zeitung Text / Foto: Ron Niebuhr

Hasen-Busch-Pokal und Er- und Sie-Pokal

Bei herrlichstem Wetter trafen sich die Triangeler Schützen zum traditionellen Pokalschießen im Mai.

Gut 25 Vereinsmitglieder legten auf die begehrten Trophäen um den Hasenbuschpokal und dem Er&Sie Pokal an.

Letzteres ging an das Ehepaar Kerstin und Oliver Speer, die die Konkurrenz souverän hinter sich ließen.

Im „Hasenbuschpokal“ verstecken sich auch die Preise für die drei Erstplatzierten! Somit ging der „Hase“ für den dritten Platz an Linda Holz, für den zweiten Platz gab es einen „Busch“, über den sich unser König Arnd Schulze freute und letztendlich ging der Pokal an Cedric Speer. Alle drei Erstplatzierten fighteten mit jeweils 30 Ringen um die Plätze. Lediglich ein Steckschuss entschied die Reihenfolge.

Bei Bratwurst und Bier fand die gemütliche und fröhliche Runde erst am späten Abend seinen Ausklang.

Maibaum aufstellen

Am 30. April war es wieder soweit. Um 17:00 Uhr wurde am Schützenheim der traditionelle Maibaum aufgestellt. 

Dank des Sonnenscheins, der gegen 16:00 Uhr die Wolken verdrängte strömten dieses Jahr mehr als 120 Triangeler Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste zum Schützenheim. Kein Problem hatte der 2. Vorsitzende Carsten Buchheister, kräftige Männer zum Aufstellen des Baumes zu finden. In Windeseile stand der Baum, der fachmännisch von den Schützen fixiert wurde. Für das leibliche Wohl war gesorgt und es wurde in fröhlicher Runde bis in den späten Abend gefeiert.

Danke an das Theken- und Grillpersonal sowie an die Feuerwehr, die Tische und Bänke zur Verfügung gestellt hat. Des Weiteren an die Damen für Salat, sowie die Vereinsmitglieder, die den Baum vorbereitet und geschmückt haben.

BZV-Bericht - 14.04.2018

Rat würdigt Schützen

Der Bürgermeister gratuliert der Ersten Luftgewehrmannschaft aus Triangel

Die Erste Luftgewehrmannschaft des Triangeler Schützenvereins ist aufgestiegen. Sassenburgs Bürgermeister Volker Arms und der Ratsvorsitzende Horst Loos nutzten die Ratssitzung am Donnerstagabend in Triangel, um einer Abordnung der Gruppe zu ihrem Erfolg zu gratulieren.

Innerhalb von nur zwei Jahren sei die Mannschaft von der Verbands- in die Verbandsoberliga aufgestiegen, so Arms. Zu der Mannschaft gehören Linda Holz, Cedric Speer, Heinrich Üsseler, Vivian Kistner und Olaf Krawehl. Ihnen sei, so hatte es Vereinschef Inso Krawehl jüngst gewürdigt, dieses Kunststück ohne das in diesen Klassen übliche Sponsoring gelungen.

Eine Abordnung der erfolgreichen Ersten Luftgewehrmannschaft des Triangeler Schützenvereins um Vereinschef Inso Krawehl (links) wurde von Sassenburgs Bürgermeister Volker Arms (rechts) zu ihrem Aufstieg beglückwünscht.

Quelle: Braunschweiger Zeitung Text / Foto: Christiane Schacht

AZ-Bericht - 28.03.2018

Rekordbeteiligung bei Schießwettbewerben in Triangel

Schützen freuen sich über Resonanz – Karlheinz van Hoorn und Yvonne Voges gewinnen

Gleich zwei spannende Wettbewerbe endeten jetzt in Triangel: Das Preisschießen und das Dorfpokalschießen. Beides richtete der Schützenverein um Inso Krawehl aus – mit Rekordbeteiligung! Es siegten Karlheinz van Hoorn und Yvonne Voges.

„Mehr als 100 Teilnehmer. Das ist bombig!“, freute sich Krawehl über neun super gelaufene Schießtage mit insgesamt 111 Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren. Die schossen mit dem Luftgewehr sitzend aufgelegt auf zehn Meter entfernte Scheiben. Eigene Gewehre und Munition waren zugelassen, nicht jedoch Probeschüsse. Wer den Pflichtsatz von 20 Schuss absolvierte, kam in die Gesamtwertung fürs Preisschießen. Weitere Zehner-Streifen konnten beliebig nachgekauft werden, um das Ergebnis zu verbessern.

Das errechnete sich aus der Summe der besten Einzelteiler. Ganz vorn lag demnach Karlheinz van Hoorn mit einem Gesamtteiler von 8,6. Es folgten auf den Plätzen zwei und drei Volker Scheffler (11,5) und Arnd Schulze (12,8). Van Hoorn strich für den Gesamtsieg 200 Euro ein, Scheffler bekam 125 und Schulze 75. Den besten Einzelteiler des Wettbewerbes erzielte übrigens Thomas Paul-Symanowski mit 0,9. Preise erhielten alle 111 Teilnehmer. Sie wählten aus Fleisch-, Wurst- und Sachpreisen entsprechend ihrer Platzierung.

Um den Dorfpokal konnten alle konkurrieren, die in Triangel wohnten oder im Schützenverein Mitglied waren. Hier gewann Yvonne Voges mit einem Teiler von 15,1 vor Gaby Täger (16,4) und Ulrike Üsseler (18,3). „Wir freuen uns, dass unser Abschlussessen genauso toll besucht ist wie die Wettbewerbe“, sagte Schriftführer Robert Voges mit Blick ins sehr gut gefüllte Schützenheim.

Quelle: Aller-Zeitung Text / Foto: Ron Niebuhr

Damenkaffeepokal - 2018

Am 10. März 2018 folgten 23 Frauen der Einladung der amtierenden Damenkönigin Michelle Hersen zum alljährlichen Damenkaffeepokal.

Nachdem sich alle Frauen mit Kaffee, Kuchen und leckeren Brötchen gestärkt hatten, wurde mit dem Luftgewehr sitzend 20 Schuß und etwas Glück beim Kartenziehen, der Pokal ausgeschossen.

Diesen sicherte sich in diesem Jahr mit souveränen 199 Ring und einer 10er Karte Heike Bethge vor Uta Krizak und Peggi Krawehl.

 

Vielen Dank an Michelle für den schönen Nachmittag.

Sabine Krawehl

AZ-Bericht - 20.02.2018

Förderverein soll Schützen bei Erfolgskurs unterstützen

Triangels Schützenverein ist voll im Aufwind. Schießsportlich hat er sich in den vergangenen Jahren enorm weiterentwickelt. 2015 kam daher erstmals die Idee auf, einen Förderverein zu gründen, um die sportlichen Erfolge finanziell zu unterfüttern. Jetzt haben die Triangeler ihre Pläne in die Tat umgesetzt.

„Viele blicken auf unsere Luftgewehrmannschaft – gerade wegen der jüngsten Erfolge“, sagte Initiator Olaf Krawehl. Aber in Triangels Schützenverein steckt noch weitaus mehr Potenzial. Von der Kreis- bis zur Verbandsoberliga, in Altersklassen zwischen zehn und mehr als 70 Jahren und quer durch alle Disziplinen sind die Schießsportler motiviert bis in die Haarspitzen.

Doch irgendwann reichen Motivation, Talent, Trainingsfleiß und ehrenamtliche Einsatzfreude einfach nicht mehr aus, um konkurrenzfähig zu bleiben, vorhandenes Potenzial voll auszuschöpfen und das Sportangebot ambitioniert zu erweitern. Je mehr man sportlich erreicht, „umso höher sind die Kosten für Trainingsmethoden, Equipment und Fahrten“, erklärte Krawehl. Auch die Schießstände müssen in höheren Ligen andere Standards erfüllen. Ab der Verbandsliga etwa ist ein elektronisches Auswertungssystem gefordert. Das Angebot wolle man zudem um Bogenschießen aufstocken, erläuterte Krawehl.

Hier soll der neugegründete Förderverein unter seinem Vorsitz helfen. Ihm steht als Stellvertreter Achim Hemp zur Seite. Kajetan Klosek ist Kassenwart mit Yvonne Voges als Stellvertreterin. Mandy Wiesner ist Schriftführerin. „Sieben Gründungsmitglieder hätten wir gebraucht. Dreimal so viele haben wir“, freute sich Krawehl über den schon jetzt großen Zuspruch. Und Vizebürgermeister Horst Loos sicherte dem Schießsport in Triangel die Unterstützung der Gemeinde Sassenburg.

Quelle: Aller-Zeitung Text / Foto: Ron Niebuhr

AZ-Bericht - 17.02.2018

Rund 30 Triangeler schnüren die Wanderstiefel

Mal wieder auf Achse waren Triangels Schützen und ihre Gäste aus dem Ort, denn die traditionelle Winterwanderung stand auf dem Programm. Bei prächtig winterlichem Wetter stiefelte eine rund 30-köpfige Gruppe durch die Triangeler Gemarkung. Ein gemeinsames Essen schloss sich an.

„Die Veranstaltung war mit rund 30 Wanderern und mehr als 40 Teilnehmern beim Mittagessen gut besucht“, berichtete Olaf Krawehl. Es gab wie üblich Grünkohl. Doch erstmal war Wandern angesagt – und Rätsel lösen. Der Vorstand beließ es nämlich nicht bei körperlicher Ertüchtigung. Köpfchen war bei der Tour rund ums Dorf ebenso gefragt, galt es doch Geschichtliches über Triangel zu erraten.

Etwa auf der Hälfte der Strecke nahe der Ise lud Familie Üsseler die Wanderer dazu ein, eine Pause einzulegen. Mit Glühwein und Schmalzbroten am wärmenden Feuer nahm die Gruppe die Einladung natürlich gern an. Gut gestärkt traten alle den Rückweg zum Schützenheim an. Dort hielten die Schützendamen den heiß ersehnten Grünkohl bereit.

Vizevorsitzender Carsten Buchheister war mit dem Verlauf der Winterwanderung sehr zufrieden: „Es war eine perfekte Veranstaltung, bei der sich alle mit viel guter Laune eingebracht haben.“

Quelle: Aller-Zeitung Text / Foto: Ron Niebuhr

AZ-Bericht - 01.02.2018

1. Luftgewehrmannschaft mischt in der Verbandsoberliga mit

Die Saison 2017 ist vorüber, Triangels Schützen trafen sich, um Bilanz zu ziehen. Vorsitzender Inso Krawehl blickte bei der Generalversammlung im Schützenheim auf ein sportlich erfolgreiches Jahr zurück.

„Voller Stolz möchte ich erwähnen, dass unsere erste Luftgewehrmannschaft innerhalb von nur zwei Jahren von der Verbands- in die Verbandsoberliga aufgestiegen ist“, berichtete Krawehl über das sportliche Glanzlicht des Jahres. Besonders bemerkenswert sei, dass Linda Holz, Cedric Speer, Heinrich Üsseler, Vivian Kistner und Olaf Krawehl dieses Kunststück ohne das in diesen Klassen übliche Sponsoring gelungen ist. Geselligkeit und sportlichen Wettbewerb pflegten die Schützen unter anderem mit Winterwanderung, Maibaum aufstellen und Königseiche pflanzen, Pokal- und Preisschießen. Bei letzterem verzeichnete man einen Rekord: 91 Teilnehmer! „Für dieses Jahr streben wir die Zahl 100 an“, sah Inso Krawehl noch Steigerungspotential. Auch das Schützenfest verbuchte Triangels Schützenchef als „vollen Erfolg. Ich habe keinerlei negative Kritik gehört.“ Er dankte allen Helfern.

Ein Wasserschaden im Clubraum hat das Laminat zerstört. Die Versicherung kam für den Schaden auf, „aber es ist eine Menge Arbeit entstanden“, sagte der Vorsitzende. In den Kleinkaliberstand dringt bei starkem Regen Wasser durch die Mauern ein: „Hier müssen wir zeitnah Abhilfe schaffen“, sagte er.

Angeschafft hat der Verein zwei Luftpistolen, die der Ortsrat mit 300 Euro bezuschusste. Zudem sind die Kleinkaliberbahnen jetzt mit Kameras ausgestattet, um die Auswertung zu erleichtern.

Ehrungen:

NSSV: Oliver Speer, Katrin Schulze, Patrick Lehner und Catharina Helbig (15 Jahre), Sabine Krawehl und Alexander Schmidt (25 Jahre), Eva-Marie Borvitz, Dorothea Meinecke, Helga Scheffler, Günter Schmidt und Lilly Wolze (40 Jahre), DSB: Helmut Schulz (60 Jahre). KSV: Werner Üsseler (Silber).

Vereinsmeister:

Henrik Buchheister, Charlotte Knupper, Alina Voges, Nele Ortmann, Fabius Krawehl, Heinrich Üsseler, Cedric Speer, Robert Voges, Olaf Krawehl, Volker Scheffler, Axel Möhle, Achim Krüger, Vivien Kistner, Uta Krizak, Heike Bethge, Kerstin Speer, Inso Krawehl

Quelle: Aller-Zeitung Text / Foto: Ron Niebuhr

AZ-Bericht - 12.01.2018

Titel für Triangel: „Wir sind stolz wie Hupe!“

Schießen: Luftgewehr-Mannschaft steigt in die Verbandsoberliga auf – Eigentlich sollte nur der Klassenerhalt her...

Völlig aus dem Häuschen ist der SV Triangel! Die erste Luftgewehr-Mannschaft des Schützenvereins hat den Aufstieg in die Verbandsoberliga gepackt. „Es ist tatsächlich passiert!“, freut sich Teamkapitän Olaf Krawehl, dass seine Truppe jetzt in Schlagdistanz zur Bundesliga ist.

In der Saison2016/17 verpassten die Triangeler den Aufstieg denkbar knapp. Und auch diesmal sah es nicht nach der Meisterschaft aus. Zumal das Team den Ausfall seiner Nummer 1, Corinna Cordes, wegstecken musste. „Wir haben daher nur den Klassenerhalt angepeilt“, sagt Krawehl.

Doch es kam ganz anders. „Mit Strategie und dem Einsatz der Top-Leute zum richtigen Zeitpunkt konnten wir am Ende durch einen3:2-Sieg gegen die Mitfavoriten aus Jeversen den ersten Platz holen“, berichtet Krawehl. Im letzten und entscheidenden Durchgang riefen alle fünf Schützen - Vivien Kistner, Linda Holz, Heinrich Üsseler, Nele Ortmann und Cedric Speer - ihr volles Potenzial ab, obwohl das Wissen um den möglichen Aufstieg alle reichlich nervös gemacht hatte.

Besonderes Lob verdienten Ortmann, die aus der zweiten Mannschaft für Teamkapitän Krawehl einsprang, und Speer, der einem extrem starken Gegner standhielt. Aber auch Kistner, Holz und Üsseler toppten ihren bisherigen Wettkampfdurchschnitt. Der Sieg gegen den SV Jeversen I bescherte Triangel die Verbandsliga-Meisterschaft und somit den direkten Aufstieg in die Verbandsoberliga, die dritthöchste Wettkampfklasse nach den beiden Bundesligen. Oder kurz gesagt: „Wir sind stolz wie Hupe!“, jubelt Krawehl. Die SV-Chefs Inso Krawehl und Carsten Buchheister sowie Schießsportleiter Hans-Joachim Krüger zählten zu den ersten Gratulanten des neuen Drittligisten.

Quelle: Aller-Zeitung
Text / Foto: Ron Niebuhr